Einsichtsrecht des Patienten


§ 630 g BGB verdeutlicht das Einsichtsrecht des Patienten.

Nach § 630 g BGB ist dem Patienten auf sein Verlangen hin, unverzüglich Einsicht in die ihn betreffende Patientenakte zu gewähren, soweit der Einsichtnahme nicht erhebliche therapeutische oder sonstige erhebliche Gründe entgegenstehen. Nur in diesem Falle können einzelne Passagen zum Schutze des Patienten unkenntlich gemacht werden. Das Einsichtsrecht des Patienten erstreckt sich jedoch allein auf die in seinem Interesse gemachten Aufzeichnungen. Ausgenommen sind deshalb beispielsweise Aufzeichnungen nach dem Infektionsschutzgesetz. Der Patient kann Abschriften von der Patientenakte verlangen. Er hat dem Behandelnden die entstandenen Kosten zu erstatten. Eine Verpflichtung zur Herausgabe der Originalunterlagen besteht nicht.

Kommentare

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Bitte beachten Sie Punkt 10 unserer Datenschutzerklärung (Nutzung der Kommentar-Funktionen). Ihr Kommentar erscheint öffentlich, bitte verfassen Sie Ihre Beiträge deshalb anonym, ohne dass Rückschlüsse zu Ihrer Person möglich sind. Wir empfehlen, ein Pseudonym statt Ihres Klarnamens zu verwenden.
Es werden ausschließlich allgemein gehaltene Anfragen veröffentlicht; es erfolgt keine individuelle Rechtsberatung zu konkreten Anliegen. Hierzu wenden Sie sich bitte per Email oder telefonisch an uns.